Spezielle Scores der Klinikstatistik

ASA Scoring system : Glasgow Coma Scale : Injury Severity Score : Ranson Score


ASA Scoring system

I. Normal, healthy patient

II. Mild systemic disease

III. Severe systemic disease

IV. Severe systemic disease that is a constant threat to life

V. Moribund patient not expected to survive with or without the operation
 


Glasgow Coma Scale

Kurzversion

Eyes Open:
Spontaneously 4
To Verbal Command 3
To Pain 2
No response 1

Best Motor Response 
To Verbal Command:
Obeys 6
To Painful Stimulus:
Localizes Pain 5
Flexion-Withdrawal 4
Flexion-Abnormal 3
Extension 2
No response 1

Best Verbal Response
Oriented and Converses 5
Disoriented and Converses 4
Inappropriate Words 3
Incomprehensible Sounds 2
No response 1



GCS TOTAL: 3-15

 

Ausführliche Version

Öffnen der Augen

Es wird überprüft, ob bzw. auf welche Art von Reizung hin der Patient die Augen öffnet. Selbstverständlich sind die hier erreichbaren Punkte nicht kumulierbar, das heisst, es wird ausschliesslich die beste erzielte Reaktion gewertet.

Spontanes Öffnen der Augen: 4 Punkte
Der Patient hat die Augen ohnehin offen oder öffnet sie selbständig.

Öffnen der Augen nach Aufforderung: 3 Punkte
Der Patient öffnet die Augen auf verbale Aufforderung hin.

Öffnen der Augen nach Schmerzreiz: 2 Punkte
Der Patient öffnet die Augen, nachdem der Arzt einen Schmerzreiz setzt. Es wird im allgemeinen empfohlen, den Schmerzreiz dadurch zu setzen, dass man eine Hand zur Faust ballt und dann mit den Fingerknöcheln hinreichend fest das Brustbein des Patienten reibt. Es wird davon abzuraten, den Patienten zu zwicken, da dies bei Problemen im Zusammenhang mit der Hautversorgung zu Geschwüren führen könnte und dieser Test auch nicht beliebig oft wiederholbar wäre.

Kein Öffnen der Augen: 1 Punkt
Der Patient ist nicht in der Lage, die Augen zu öffnen.

Motorische Reaktion

Es wird überprüft, ob bzw. wie gezielt sich der Patient bewegen kann bzw. auf welche Art von Reizung hin er dies tut. Wie schon beim Test der Fähigkeit zur Augenöffnung erläutert wird nur die beste erzielte Reaktion gewertet.

Gezielte Bewegung nach verbaler Aufforderung: 6 Punkte
Der Patient kann sich gezielt auf verbale Aufforderung hin bewegen, zum Beispiel indem er auf Anweisung des Arztes einen Arm hebt.

Gezielte Bewegung nach Schmerzreiz: 5 Punkte
Der Patient reagiert gezielt auf einen gesetzten Schmerzreiz. Es ist nicht erforderlich, dass der Patient den Schmerzreiz erfolgreich abstellen kann, es genügt, dass aus seiner Reaktion ersichtlich ist, dass er den Schmerzreiz lokalisiert hat. Der Patient könnte zum Beispiel bei einer Reizung im Bereich der Stirn eine Hand zum Kopf heben.

Ungezielte Bewegung nach Schmerzreiz: 4 Punkte
Der Patient reagiert zwar noch auf Setzen eines Schmerzreizes, ist aber offensichtlich nicht mehr in der Lage, diesen zu lokalisieren. Die Reaktion des Patienten ist ausweichender und nicht mehr abwehrender Natur.

Ungezielte Beugung: 3 Punkte
Der Patient reagiert auf einen Schmerzreiz nur noch mit einer ungezielten Beugung irgendeines Muskels. Dabei gelten auch völlig widernatürliche Beugungen wie zum Beispiel ein extremes Abwinkeln der Hand, sowie Beugungen, denen eine Streckung vorausgeht.

Ungezielte Streckung: 2 Punkte
Der Patient reagiert nur noch mit ungezielter Streckung von Muskeln.

Keine Bewegung: 1 Punkt
Der Patient ist nicht mehr in der Lage, sich zu bewegen.

Verbale Reaktion

Bei diesem Test wird untersucht, ob bzw. inwieweit der Patient in der Lage ist, mit dem Arzt zu sprechen.

Patient führt normales Gespräch: 5 Punkte
Der Patient kann sich normal mit dem Arzt unterhalten, er ist dabei normal orientiert, das heisst, er ist sich zum Beispiel über seine Identität, seinen Aufenthaltsort und das ungefähre Datum im Klaren.

Patient erscheint desorientiert: 4 Punkte
Der Patient kann sich mit dem Arzt im Prinzip normal unterhalten, allerdings lässt er einen gewissen Grad an Desorientierung oder Konfusion erkennen. Der Patient könnte sich zum Beispiel Jahre oder Jahrzehnte in der Zeit zurückversetzt fühlen oder sich für eine völlig andere Person halten.

Patient gibt sinnlose Antworten: 3 Punkte
Der Patient kann zwar noch erkennbare Worte und vielleicht sogar grammatikalisch korrekte Sätze bilden, ein sinnvolles Gespräch ist aber nicht mehr möglich. Der Patient schreit, flucht, oder reagiert auf Fragen mit völlig abstrusen Antworten.

Patient ist nicht mehr verständlich: 2 Punkte
Der Patient lallt, stöhnt, grunzt, seufzt oder erzeugt sonstwie unverständliche Geräusche. Es werden keine erkennbaren Worte mehr gebildet.

Patient kommuniziert nicht: 1 Punkt
Der Patient erzeugt keine Geräusche irgendeiner Art mehr.


Injury severity score

The Injury Severity Score (ISS) is an anatomical scoring system that provides an overall score for patients with multiple injuries. Each injury is assigned an Abbreviated Injury Scale (AIS) score and is allocated to one of six body regions (Head, Face, Chest, Abdomen, Extremities (including Pelvis), External). Only the highest AIS score in each body region is used. The 3 most severely injured body regions have their score squared and added together to produce the ISS score.

An example of the ISS calculation is shown below:

 

Region

Injury
Description

AIS

Square
Top Three

Head & Neck

Cerebral Contusion

3

9

Face

No Injury

0

 

Chest

Flail Chest

4

16

Abdomen

Minor Contusion of Liver
Complex Rupture Spleen

2
5


25

Extremity

Fractured femur

3

 

External

No Injury

0

 

Injury Severity Score:

50

The ISS score takes values from 0 to 75. If an injury is assigned an AIS of 6 (unsurvivable injury), the ISS score is automatically assigned to 75. The ISS score is virtually the only anatomical scoring system in use and correlates slinearly with mortality, morbidity, hospital stay and other measures of severity.

It's weaknesses are that any error in AIS scoring increases the ISS error, many different injury patterns can yield the same ISS score and injuries to different body regions are not weighted. Also, as a full description of patient injuries is not known prior to full investigation & operation, the ISS (along with other anatomical scoring systems) is not useful as a triage tool.

Baker SP et al, "The Injury Severity Score: a method for describing patients with multiple injuries and evaluating emergency care", J Trauma 14:187-196;1974

Abbreviated Injury Scale

The Abbreviated Injury Scale (AIS) is an anatomical scoring system first introduced in 1969. Since this time it has been revised and updated against survival so that it now provides a reasonably accurrate was of ranking the severity of injury. The latest incarnation of the AIS score is the 1990 revision. The AIS is monitored by a scaling committee of the Association for the Advancement of Automotive Medicine.

Injuries are ranked on a scale of 1 to 6, with 1 being minor, 5 severe and 6 an unsurvivable injury. This represents the 'threat to life' associated with an injury and is not meant to represent a comprehensive measure of severity. The AIS is not an injury scale, in that the difference between AIS1 and AIS2 is not the same as that between AIS4 and AIS5. There are many similarities between the AIS scale and the Organ Injury Scales of the American Association for the Surgery of Trauma.

 

Injury

AIS Score

1

Minor

2

Moderate

3

Serious

4

Severe

5

Critical

6

Unsurvivable

Copes WS, Sacco WJ, Champion HR, Bain LW, "Progress in Characterising Anatomic Injury", In Proceedings of the 33rd Annual Meeting of the Association for the Advancement of Automotive Medicine, Baltimore, MA, USA 205-218


RANSON Scoring System

Present on Admission:

Age greater than 55 years

WBC greater than 16,000/ul

Blood glucose greater than 200 mg/dl

Serum LDH greater than 350 I.U./L

SGOT (AST) greater than 250 I.U./L

Developing During the First 48 Hours:

Hematocrit fall greater than 10%

BUN increase greater than 8 mg/dl

Serum calcium less than 8 mg/dl

Arterial oxygen saturation less than 60 mm Hg

Base deficit greater than 4 meq/L

Estimated fluid sequestration greater than 600 ml

Ranson score of 0-2, minimal mortality

Ranson score of 3-5, 10%-20% mortality

Ranson score of >5 has more than 50% mortality and is associated with more systemic complications.

 

Akute Pankreatitis:
Zur Ermittlung der Ranson-Score werden zahlreiche Parameter innerhalb der ersten 48 Stunden ermittelt, die ersten 5 schon während der Aufnahmeuntersuchung. Fallen weniger als drei der Kriterien positiv aus, so kann davon ausgegangen werden, dass bei dem Patienten eine leichte Verlaufsform vorliegt. Sind drei oder mehr Kriterien positiv, so leidet der Patient unter einer schweren Form der akuten Pankreatitis oder eine Verschlechterung des Zustandes ist zu erwarten. Letzteres Patientengut weist eine höhere Sterblichkeitsrate auf und bedarf einer intensiveren medizinischen Betreuung zur Vermeidung bzw. Therapie zahlreicher Komplikationen.
Die Parameter, welche bei der Ranson-Score zur Beurteilung herangezogen werden, sind folgende:

Alter (in Jahren) >55
Blutzucker (mg %) >200
Leukozyten (cmm) >16.000
LDH (U/l) >350
GOT (U/l) >120
Hämatokrit-Abfall (%) >10
Serumkalzium (mg %) <8
Basendefizit (mval/l) >4
Harnstoff-N-Anstieg (mg %) >5
Arterieller Sauerstoffdruck (mmHg) <60
Geschätzte Flüssigkeitsretention (l) >6

 
In diesem Kapitel
Hier informieren wir Sie über die verschiedenen AQC-Fragebögen, die Arten der AQC-Dateneingabe sowie über die von der AQC verwendeten Scores. Wollen Sie die AQC-Daten in Ihrem KIS oder Verwaltungssystem erfassen, so finden Sie in der Sektion Transfer die dazu notwendigen Angaben. Zudem zeigen wir auf, wie wir den Anliegen des Datenschutzes gerecht werden.
 
Geschäftsstelle c/o Adjumed Services GmbH
Birmensdorferstrasse 470, 8055 Zürich

ISO 9001 SGS Zertifikat CH06/0722 seit 09/2006